Strahlend schön durch die Kälte: Tipps gegen fahle Haut

Wie kommt man bei winterlicher Kälte nur strahlend schön durch den Alltag? Mit diesen Tipps ist fahle und graue Gesichtshaut ab jetzt Geschichte.

Peeling nicht vergessen

Gründe für ein farbloses, gräulich wirkendes Gesicht sind oft trockene Hautschüppchen. Diese lassen sich ganz einfach und effektiv mit einem reinigenden Peeling entfernen. Dazu massiert man den körnigen Schaum mit leichtem Druck ein und spült ihn anschließend sorgfältig wieder ab. Augen- und Mund-Partie sollten ausgelassen werden. Spezielle Reinigungsbürsten können dabei helfen, das Gesicht noch gründlicher zu reinigen.

Kürbis und Karotte helfen

Natürliche Schönheit kommt bekanntermaßen von Innen. Bei der Hautpflege spielt eine ausgewogene Ernährung eine wichtige Rolle. Das heißt: wenig Fett und Zucker, dafür viele Vollkornprodukte sowie Obst und Gemüse. Manche Lebensmittel haben sogar einen kleinen Selbstbräunungs-Effekt, denn das Carotin in Kürbis oder Karotten verleiht der Haut Farbe.

Durchblutung fördern

Der ultimative Kick für rosige Wangen: ein Eiswürfel-Bad fürs Gesicht. Dazu füllt man sein Waschbecken mit sehr kaltem Wasser und taucht mit dem Gesicht einige Male unter. Die Kälte fördert die Durchblutung, was wiederum dazu führt, dass der Teint schön rosig wird. Das Ganze funktioniert so ähnlich wie Wechselduschen, daher hilft es auch, sich bei jedem Duschen einmal von oben bis unten kalt abzuduschen - ja, auch Gesicht und Haare.

Die Geheimwaffe

Und wenn von den oben genannten Tipps gar nichts mehr hilft, gibt es immer noch kleine Kniffe und Tricks, um den Teint zum Strahlen zu bringen. Die Wunderwaffe in solchen Fällen heißt: Highlights setzen. Mit einem hellen Concealer verschwinden dunkle Augenringe sofort. Zusätzlich können damit einzelne Gesichtspartien hervorgehoben werden - das bringt Abwechslung in einen fahlen Teint. Wer seine Wangen mit ein bisschen Rouge betont, bekommt ein frisches, lebendiges Gesicht. Make-up in Maßen und nicht in Massen, heißt aber auch hier die Devise.

Neuer Kommentar