Pirelli-Kalender 2020: Emma Watson und Co. als Julia ohne Romeo

Unter dem Thema "Looking for Juliet" zeigt der neue Pirelli-Kalender Stars wie Emma Watson, Kristen Stewart und Claire Foy prunkvoll, aber auch melancholisch.

Die Ausgabe des berühmten Pirelli-Kalenders für das kommende Jahr ist im prunkvollen Rahmen des Opernhauses von Verona enthüllt worden. 2020 steht der Kalender des italienischen Reifenherstellers unter dem Motto "Looking for Juliet" und wurde vom Starfotografen Paolo Roversi (72) umgesetzt. Ihre innere Julia (ganz ohne Romeo) durften vor der Linse dabei namhafte Frauen aus der Schauspiel-, Musik- und Modelszene entdecken.

Etwa "Harry Potter"-Star Emma Watson (29), die dank des Shakespeare-Mottos unter anderem in eine ausgefallene Robe nebst dazugehöriger Kopfbedeckung schlüpfen durfte. Ihre verträumte Seite zeigte sie zudem in einem schwarz-weiß gehaltenen Foto.

Emma Watson mal elegant, mal verträumt (Copyright: [M] © Pirelli Kalender 2020, Paolo Roversi.)

Kristen Stewart als moderne Julia

Wesentlich moderner als bei Watson wurde das Thema bei "Twilight"-Schauspielerin Kristen Stewart (29) interpretiert. Nicht im ausladendem Kleid, wie etwa bei der britischen Darstellerin Mia Goth der Fall, sondern in Jeansjacke und zerrissener Skinnyjeans posierte sie für Roversi.

Kristen Stewart als moderne Julia (Copyright: © Pirelli Kalender 2020, Paolo Roversi.)

Indya Moore (24), bekannt aus der Serie "Pose", zeigt sich derweil nur von einer Decke verhüllt auf einem Schwarzweißfoto von ihrer verletzlichen Seite.

Claire Foy als melancholische Julia

Claire Foy, seit ihrer Rolle als junge Queen Elizabeth II. in "The Crown" pompöse Roben gewöhnt, macht dagegen auch im Pirelli-Kalender eine höchst elegante, wenn auch sehr melancholisch dreinblickende Figur. Neben den genannten Stars sind auch noch die chinesische Sängerin Chris Lee (35), ihre spanische Kollegin Rosalia (26) sowie die iranisch-US-amerikanische Schauspielerin Yara Shahidi (19) in der neuen Ausgabe zu bewundern.


Bildrechte: [M] © Pirelli Kalender 2020, Paolo Roversi.
Neuer Kommentar