Mariah Carey: Verlobungsring verscherbelt!

Bild von Mariah Carey

Mariah Carey (48) schließt endgültig mit dem Kapitel James Packer (50) ab.

Diese Frau weiß, was sie will und sie will definitiv ihre Vergangenheit mit ihrem Ex-Verlobten James hinter sich lassen. Nicht zuletzt, um mit ihrem neuen Freund Bryan Tanaka (35) in die Zukunft blicken. Um ihr Vorhaben aber auch wirklich umzusetzen, hat Mariah jetzt offenbar ihr letztes Erinnerungsstück, ihren Verlobungsklunker im Wert von zehn Millionen US-Dollar, verkauft. Den hatte ihr der australische Unternehmer 2016 an den Finger gesteckt – und sie kurze Zeit später schließlich doch verlassen.

Wie sich die ‚Touch My Body‘-Interpretin jetzt auf ihre neues Leben vorbereiten will, hat eine Quelle im Interview mit ‚New York Post’s Page Six‘ verraten. „Mariah hat lautstark deutlich gemacht, dass sie in ihrem Leben nur noch von Positivität umgeben sein möchte. Um dieses Ziel zu erreichen, müssen emotionaler und materieller Ballast zurückgelassen werden, einschließlich eines alten Verlobungsrings von ihrem Ex-Freund“, erklärt der Informant.

Jetzt verkauft Mariahs Juwelier des Vertrauens ihr teures Stück und der musste vorab eine Vertraulichkeitsklausel unterzeichnen. Das Management von Mariah Carey hat alle Hebel in Bewegung gesetzt, um die Geschichte aus der Presse zu halten und dem Juwelier offenbar schon vorab damit gedroht, rechtliche Schritte einzuleiten, wenn er sich nicht an die Vertragsklauseln halten würde.

Dass es sich bei dem Klunker-Verkauf um eine willkommene Finanzspritze handelt, weil die zweifache Mutter angeblich knapp bei Kasse sei, stritt die Quelle vehement ab. Es heißt auch, dass sie das Geld nicht nötig habe, da sie im Besitz mehrerer Immobilien sei. Außerdem soll es nach der Trennung von Carey und Packer im Jahr 2017 eine finanzielle Einigung gegeben haben.

Derzeit befindet sich die Pop-Diva in einem Rechtsstreit mit ihrer ehemaligen Managerin Stella Bulochnikov. Die behauptet, dass sie von der international erfolgreichen Sängerin sexuell belästigt wurde, indem Mariah Carey sich ihr nackt zeigte. Sprecher der US-Amerikanerin wiesen die Vorwürfe als „frivol und unbegründet“ zurück.

Neuer Kommentar