Kristin Cavallari: Das steckt hinter ihrer radikalen Ernährungsumstellung

Bild von Kristin Cavallari

Das kommt Kristin Cavallari (31) nicht auf den Tisch.

Mit dem US-amerikanischen Footballspieler Jay Cutler (34) ist Reality-Star Kristin Cavallari seit 2013 verheiratet. Gemeinsam haben sie drei Kinder. Der Profi-Sportler leidet seit seiner Kindheit unter Diabetes Typ 1. Eine Krankheit, die auch den Lebensstil der Familie veränderte. Denn bei der Stoffwechselerkrankung spielt die richtige Ernährung eine wichtige Rolle ? diese Erfahrung machte auch Kristin, die die Essgewohnheiten der Familie für ihren Mann umstellte.

Dabei setzte die 31-Jährige auf unverarbeitete Lebensmittel, mit denen sie selbst in der Küche experimentierte und so neue Rezepte kreierte. Ihre positiven Erfahrungen mit Clean Eating inspirierten Kristin ein Kochbuch zu veröffentlichen. ‚True Roots: A Mindful Kitchen with More Than 100 Recipes Free of Gluten, Dairy and Refined Sugar‘ (dt.: ‚Der wahre Ursprung: Eine bewusste Küche mit über 100 Rezepten frei von Gluten, Milchprodukten und raffiniertem Zucker‘) erschien Anfang April auf englischer Sprache.

In der Kochshow ‚The Chew‘ erzählte Kristin jetzt, dass sie zwar zuhause auf eine gesunde Ernährung achte, dies jedoch nicht bedeute, dass sie bestimmte Lebensmittel komplett meide: „Wenn wir ausgehen oder reisen, nehmen wir unsere Diät nicht mehr so ernst. Dann esse ich Gluten und denke nicht darüber nach. Ich lasse mich dann auch gehen und habe einfach eine gute Zeit.“ Trotzdem könne man laut Kristin auch mit gesunden Alternativen leckeres Essen zaubern: „Leute denken, gesund zu essen würde Verzicht bedeuten. Aber ich esse alles: Ich esse Pasta, ich esse Süßigkeiten, ich esse Käse. Es sind nur andere Sorten, als die, die ich noch vor zehn Jahren gegessen haben.“

Bei ihrem Mann Jay Cutler hätte die Ernährungsumstellung bei der Behandlung seiner Diabetes-Erkrankung geholfen. Kristin Cavallari erklärte: „Ich habe es wirklich aus eigener Erfahrung gelernt, was eine gute Ernährung für einen Unterschied machen kann.“

Neuer Kommentar