Bild von Kim Kardashian

Kim Kardashian (37) will das wahre Leben genießen.

Sie ist DIE Meisterin der Selfie-Kunst. Auf Kims Instagram-Account wimmelte es einst von den Selbstportraits, die sie im Glanze des Photoshops vorzugsweise von schräg oben mit aufgesetztem Schmollmund im Badezimmer aufnahm. Kaum zu glauben, aber in Zukunft soll es mit dieser Praxis endgültig vorbei sein. Ihrem radikalen Wandel liegt eine essentielle Erkenntnis zugrunde: Es gibt wichtigere Dinge im Leben.

In der TV-Show 'Good Morning Britain' erklärte die Frau von Kanye West (41): "Ich mag Selfies nicht wirklich. Es sollte sich nicht alles darum drehen, rumzusitzen und sich selbst zu fotografieren." Deswegen wolle Kim nun mehr in der "realen Zeit" leben und diese auch bewusster wahrnehmen. "Es macht mir nichts aus, wenn jemand ein Bild von mir macht, aber ich will nicht mehr die ganze Zeit an meinem Handy hängen, so wie ich das früher getan habe", so die 37-Jährige.

Ungewohnte Töne von der früheren Selfie-Queen, schließlich brachte Kim 2015 das Buch 'Selfish: More Me' raus, in dem sie auf 450 Seiten die perfektionierte Selbstdarstellung zelebrierte.

Auf ihrem Instagram-Account kann man in der Tat seit geraumer Zeit kein einziges selbstaufgenommenes Bild mehr von dem Social-Media-Star finden. Es bleibt abzuwarten, ob Kim Kardashian den Selfie-Entzug dauerhaft durchhalten wird.

Neuer Kommentar