Bild von Kim Kardashian

Kim Kardashians (37) Terminkalender platzt aus allen Nähten.

Darum fasste die Unternehmerin jetzt den schweren Entschluss, ihre DASH-Boutiquen zu schließen, die sie gemeinsam mit ihren Schwestern Khloé (33) und Kourtney (39) betreibt. Fast 12 Jahre lang hatten die Kardashians eigene Modelinien von ihren Läden in Los Angeles und Miami aus vertrieben, doch jetzt soll Schluss sein: Die Familie sei mittlerweile mit ihren verschiedenen Unternehmungen so groß im Geschäft, dass für DASH keine Zeit mehr bliebe. Kim Kardashian verkündete auf ihrer App:

"Wir haben Spaß dabei gehabt, DASH zu betreiben, aber wir haben alle Hände voll zu tun, unsere eigenen Marken am Laufen zu halten, Mütter zu sein und das Ganze mit unseren Familien in Einklang zu bringen. Tief im Herzen wissen wir, dass es Zeit ist, loszulassen."

Sie vergaß jedoch nicht, die besonders Betroffenen zu erwähnen: "Unser besonderer Dank gilt den DASH-Angestellten und den unglaublichen Fans und Kunden, die uns über Jahre hinweg unterstützt haben."

Die Boutique in Los Angeles war im letzten Jahr der Schauplatz eines bizarren Zwischenfalls gewesen: Eine Frau war mit einer Pistole in der Hand in den Laden gekommen und hatte die Kardashians bedroht, weil sie glaubte, die Familie hätte Verbindungen zur kubanischen Regierung. Stunden später zertrümmerte sie die Eingangstür mit einer Machete. Eine New Yorker Filiale hatten die Betreiber bereits 2016 wegen hoher Mieten geschlossen. Dass es Kim Kardashian jetzt langweilig wird, ist aber kaum zu befürchten.

Neuer Kommentar