Justin Timberlake: Sein Super-Bowl-Outfit riss niemandem vom Stuhl

Bild von Justin Timberlake

Justin Timberlake (37) hatte bei seinem Auftritt beim Super Bowl ein weltweites Publikum, dessen Reaktionen jedoch gemischt ausfielen.

Der Musiker (‚Filthy‘) konnte in seinem Outfit von Stella McCartney nicht überzeugen. Ein Zuschauer meckerte auf Twitter: „Er hat sich wohl gedacht, ‚Ich bin im mittleren Westen, da lege ich besser Tarnfarben, ein Elch-Shirt und ein Stirnband an, damit ich dazugehöre. Das trägt man dort doch, oder?'“

Vielen war Justins Look einfach zu salopp.

Musikalisch war es ebenfalls eher lauwarm. So spielte der Superstar zwar routiniert durch seine Hits, doch der Funke sprang Kritikern zufolge nie wirklich über. Selbst als Justin Minneapolis‘ größtem Helden, Prince (?57), beim Spektakel in dessen Heimatstadt Tribut zollte, indem er neben einem Hologramm des 2016 verstorbenen Superstars dessen Song ‚I Would Die 4 U‘ zum Besten gab, wurde es nicht wirklich heiß.

Und wenn es erstmal nicht stimmt, ist auch nichts mehr zu retten. Nach einem Kleidungswechsel mitten im Set fanden Zuschauer erneut etwas zu meckern: „Sein Shirt sieht aus wie ein Apple-Bildschirmhintergrund“, ätzte ein Beobachter auf Twitter, als Justin Timberlake in einem Bio-Baumwoll-Hemd, auf dem ein Bild des britischen Landschaftskünstlers Martin Ridley prangte, zu punkten versuchte.

Immerhin: Aller Kritik zum Trotz blieben größere Pannen diesmal aus. Unvergessen ist der letzte Auftritt des ehemaligen Teenieschwarms beim Super Bowl 2004: Damals hatte Justin Timberlake Janet Jackson (51, ‚Rhythm Nation‘) ihr halbes Oberteil abgerissen, ihre Brust entblößt und ‚Nipplegate‘ ausgelöst.

Neuer Kommentar