Bild von Jennifer Love Hewitt

Jennifer Love Hewitt (39) geht mit sich selbst hart ins Gericht.

Wer kennt das nicht? Es gibt Tage, an denen kommt alles zusammen: Unkontrolliertes Schwitzen, die Frisur sitzt nicht und man hat das Gefühl, sich einfach nur verkriechen zu wollen. Dumm nur wenn man ein Hollywood-Star mit einem vollgepackten Terminkalender ist und keine Möglichkeit hat, den unerbittlichen Kameras zu entkommen, die jedes Detail unter die Lupe nehmen. So erging es Jennifer Love Hewitt, die zurzeit die zweite Staffel der Serie '9-1-1' von Regisseur Ryan Murphy (52, 'American Horror Story') promotet. An einem vollgepackten Pressetag musste sie am Ende noch den roten Teppich bezwingen ? und fühlte sich dabei alles andere als wohl in ihrer Haut.

In einer Instagram-Story entschuldigte sie sich nun für ihren Auftritt. "Es war ein sehr intensiver Tag und niemand hat mich im Vorfeld darüber informiert, dass dieser zwölf Stunden lang dauern werde und die Luftfeuchtigkeit zu der Zeit in New York bei gefühlten 100 Prozent liegen würde. Ich muss mich einfach entschuldigen", erklärte Hewitt ihren Followern. Kritisch würde sie im Nachhinein auch ihr Styling betrachten: "Einen schwarzen Jumpsuit tragen? Keine gute Idee. Nicht genug Haarspray und trotzdem toupiertes Haar? Auch eine sehr schlechte Idee." Doch das Schlimmste sei für sie gewesen, dass sie an dem Tag unkontrolliert zu schwitzen begann, wie sie mehrfach in dem Video betonte.

Die 39-Jährige fasste ihren Look schließlich mit der nicht gerade schmeichelhaften Beschreibung zusammen: "Ich war ernsthaft am Schwitzen. Mein Haar war platt, mein Make-up verlaufen und ich habe ausgesehen, als hätte ich komplett vergessen, dass ich eine Schauspielerin bin, die in einem Business arbeitet, in dem von einem verlangt wird, perfekt auszusehen, wenn man über den roten Teppich läuft."

Jennifer Love Hewitts größte Kritikerin ist offenbar sie selbst. Wir finden, jeder kann mal einen schlechten Tag haben. Und auch Hollywood-Stars sind nur Menschen, dass macht sie nur sympathischer.

Neuer Kommentar