Jane Seymour: Das ist ihr Beauty-Secret

Bild von Jane Seymour

Jane Seymour (67) wirkt richtig jugendlich.

Die Schauspielerin hat ihr Umfeld aufgrund ihres frischen Aussehens bereits zum Staunen gebracht. Erst Recht, weil das einstige Bond-Girl hoch und heilig darauf schwört, sich nie unters Messer gelegt zu haben. Ihr Geheimnis? Die Anti-Aging Hautpflegeserie von Crepe Erase. „Ich lasse keinerlei Behandlungen machen. Ich gehe zu keinem Hautarzt. Ich habe nichts dergleichen machen lassen“, erklärt sie im Interview mit ‚The Cut‘. „Keine Peelings, nichts. Das erste Mal, als ich Crepe Erase benutzt habe, dachte ich nicht, dass es wirken würde. Aber ich hatte unmittelbare Ergebnisse. Als ich zum Sport gegangen bin, sagte mein Trainer ‚Was hast du machen lassen? Du musst ein Peeling gehabt haben, deine Haut sieht fantastisch aus'“, freut sich die Schauspielerin („Die Hochzeitscrasher“). Bei so viel Begeisterung ist es nicht weiter verwunderlich, dass Jane Seymour nun zum Werbegesicht der Kosmetik-Marke avanciert ist. Im Zuge dessen konnte sie sogar einen Massage-Therapeuten von den Produkten überzeugen. „Er massiert all‘ die prominenten Leute, die halb so alt sind, wie ich und er findet, dass sie nicht so eine schöne Haut haben, wie ich“, sagt die 67-Jährige. „Ich habe ihm von Crepe Erase erzählt. Er hat eine Tube genommen und sie an seinen berühmten Kunden probiert, die ich leider nicht nennen darf. Alles was ich sagen kann ist, dass es funktioniert. Ich benutze es jetzt seit fünf Jahren. Botox kommt ihr deshalb nicht mehr in die Haut. „Ich habe es vor 20 Jahren mal versucht. Ich denke es ist für viele super, aber ich habe meinen gesamten Ausdruck verloren. Selbst wenn man nur ein bisschen Botox bekommt, hat man nicht mehr genug Ausdruck, um Schauspielerin zu sein. Außerdem habe ich dadurch eine Furche auf meiner Stirn bekommen. Vielleicht ändere ich meine Meinung, aber ich bin schon 67. Was will ich denn vorgeben? Das ich 30 bin? Ich will nicht für immer besessen von meinem Aussehen sein.“ Gute Einstellung, Frau Seymour.

Neuer Kommentar