Bild von Hilary Duff

Hilary Duff (30) will gar nicht superdünn sein.

Im Gegenteil, die Schauspielerin ('Lizzie McGuire') findet den Look, bei dem die Rippen und Hüftknochen herausstechen, einfach nur schlimm. "Es ist furchtbar, dass superdünn als schön gilt", stöhnte die Amerikanerin gegenüber 'Women's Health'. "Es gibt diese neue Version von superdünn, die man gar nicht erreichen kann. Es ist ein schlimmer Look. Es wäre schön, wenn wir es feiern würden, individuell zu sein und uns gut zu fühlen, anstatt sich einem bestimmten Look anpassen zu wollen. Wenn dies gelingen würde, wäre das super", erklärte sie. Sie selbst lebt seit Teenagerzeiten im Fokus der Öffentlichkeit. Als 2011 ihr Sohn Luca geboren wurde, hatte sie damit schwer zu kämpfen: "Als mein Sohn geboren wurde, habe ich mich erst nach 16 Tagen wieder aus dem Haus getraut. Ich trug eine Jogginghose. Jemand folgte mir und machte ein Foto von mir. Dann erschienen überall die Geschichten 'Hilary debütiert mit ihrem After-Baby-Body.' Ich habe da gar nichts debütiert! Es gab so einen Druck." Es dauerte eine Weile, bis sie wieder das nötige Selbstbewusstsein hatte und auch die Babypfunde wieder verlor. Aber da gab es auch Wichtigeres - ihren Sohn: "Mein Körper hatte diese Verbindung zu ihm. Es war viel wichtiger, dass ich in den ersten Monaten seines Lebens für ihn da bin, anstatt zu versuchen, wieder schlank zu werden. Dieser Gedanke hat mir dann bei allen anderen Sachen geholfen."

Neuer Kommentar