Bild von Gwyneth Paltrow

Gwyneth Paltrow (45) macht sich mit ihren Yoga-Artikeln einige Feinde.

Die Schauspielerin ('Iron Man') vertreibt auf ihrer Goop-Website luxuriöse Ware für Meditation und Yoga. Das verärgerte nun den Hindu-Vertreter Rajan Zed: "Gwyneth Paltrow, die mit Goop 'die inneren Aspekte nähren' möchte, sollte nicht solche teuren Dinge verkaufen, die man für Yoga und Meditation gebrauchen kann. Diese uralten Techniken kann man auch so, ohne viel Kosten, praktizieren", regte sich der Präsident der Universal Society of Hinduism in einem Statement auf und nannte dann die Produkte, die ihn aus der Fassung brachten: "Bei den Goop-Weihnachtsangeboten findet sich ein High-Tech-Meditationskopfband für 350 Dollar [293 Euro], von dem es heißt, dass es 'dich zu einem meditativen Status zurückführt, sollten die Gedanken abwandern'. Außerdem wird ein Yoga-Urlaub für 2.400 Dollar [2.000 Euro] angepriesen. Dabei kann man schon eine Yoga-Stunde für acht Dollar [6,70 Euro] bekommen." Dies sei alles nicht im Sinne der eigentlich Bestimmung von Yoga. "Die Kunden zu teuren Produkten zu überreden und damit die spirituelle Praxis von Meditation und Yoga für kaufmännische Gier auszunutzen, gehört sich nicht."

Gwyneth wird die Schelte gelassen nehmen: "Wenn man Vorreiter ist, dann reagieren die Leute oft mit 'Das ist doch wahnsinnig! Warum machst du so etwas?' Fünf Jahre später finden es alle gut. Das habe ich mittlerweile gelernt", erklärte Gwyneth Paltrow unlängst in einem Interview mit der australischen 'Women's Health'.

Neuer Kommentar