Bild von Gwen Stefani

DE Star Style - Gwen Stefani (45) war schon immer auf den Style von Pharrell Williams (41) neidisch.

Die zwei Stars sind beide nicht nur für ihre Hits bekannt, sondern stürmen auch die Modewelt und haben beide gleichermaßen individuelle Looks, mit denen sie auf und abseits der roten Teppiche begeistern.

Über die Jahre standen die Sängerin ('The Sweet Escape') und der Entertainer ('Happy') bereits häufiger zusammen im Studio und sitzen auch gemeinsam in der Jury der amerikanischen Version von 'The Voice'. Daher ist es nicht überraschend, dass sich Gwen für ihre neue Single 'Spark the Fire' wieder Pharrell Williams mit ins Boot holte.

Die Amerikanerin schätzt an ihrem Kollegen aber nicht nur dessen musikalisches Talent, sondern auch den guten Mode-Geschmack des Hit-Lieferanten. "Selbst damals war ich auf seinen Style so neidisch. Ich kam ins Studio und er trug diese verrückten Diamanten und ich fragte: 'Warum kann ich nicht so viele Diamanten haben?", lächelte sie gegenüber 'elle.com'. "Sein Style hat sich entwickelt und er startet richtig durch. Damals als wir gerade anfingen, miteinander zu arbeiten, gründete ich L.A.M.B. [ihre Modelinie] und er hatte N.E.R.D. [seine Band], was ähnliche Namen sind. Es gab zwischen uns schon immer so viel Synchronität und genauso ist es bei unseren Styles. Ich sehe ein paar seiner Outfits und wünschte definitiv, dass ich das tragen könnte."

Auch Pharrell hat sich in der Modewelt einen Namen gemacht und schon diverse Projekte an den Start gebracht. Das Allroundtalent kreiert ständig neue Sachen, angefangen bei Taschen mit der Leder-Firma Moynat bis hin zur Zusammenarbeit mit dem renommierten Label Comme des Garçons, mit dem er das 'G I R L'-Parfüm auf den Markt brachte.

Abseits ihrer Musik und ihres Modelabels hat auch Gwen schon mit diversen Unternehmen zusammen gearbeitet: So hat sie eine Unterwäsche-Linie mit der Marke Hanky Panky veröffentlicht, sowie eine Accessoire-Linie mit ShoeDazzle entworfen.

Vor Kurzem sprach die Blondine darüber, welche Unterschiede es zwischen den beiden Bereichen gibt - das Kreieren von neuen Songs sei für sie viel anstrengender. "Für mich ist Mode weniger emotional als Musik und es kostet nicht so viel Kraft. Aber ich liebe beides", erklärte Gwen Stefani gegenüber der britischen Ausgabe des 'Hello!'-Magazins: "Ich schätze, dass aus allen künstlerischen Dingen, die ich tue, Musik das bereicherndste ist, weil es so schwierig ist, Songs zu schreiben. Es ist so schwer zu glauben, dass es klappt, und sobald es das tut, macht es echt abhängig."

Cover Media

Neuer Kommentar