Bild von Cher

Cher (72) und Melania Trump (48) werden wohl keine Freundinnen mehr.

Die Sängerin ('Believe') schloss sich dem allgemeinen Chor des Unglaubens an, als Bilder der US First Lady beim Besuch eines Heims für Migrantenkinder um die Welt gingen. Melania Trump hatte ein besonders unglückliches Händchen bei der Wahl ihrer Jacke getroffen: Der Slogan "I really don't care, do you?" [etwa "Ist mir scheiß egal, und dir?"] prangte auf dem Rücken. Eine Geschmacklosigkeit angesichts des Leids kleiner Kinder, die gewaltsam von ihren Eltern getrennt worden waren. Unter denjenigen, die sich öffentlich empörten, war auch Superstar Cher. "Melania Trump mit ihrer 'Mir doch egal'-Jacke ist wohl gerade mal zufällig dort aufgetaucht!" echauffierte sich die Grand Dame des Showbusiness und fügte hinzu: "Amerikaner stehen nicht auf Präsidenten, Senatoren oder Kongressabgeordnete, die Babies, Kleinkinder oder Kinder in Internierungslager stecken." Sie war nicht die Einzige, die sich über den gedankenlosen Fehltritt der First Lady aufregte. Weltweit erntete Melanie Trump ungläubiges Kopfschütteln. Schauspielerin Patricia Arquette (50) verglich Melania Trump gar mit Marie Antoinette, der letzten Königin Frankreichs vor der Revolution. Die soll angesichts ihres hungernden Volks gesagt haben "Wenn sie kein Brot haben, sollen sie doch Kuchen essen" und endete auf dem Schafott. "Melania Trump versucht sich modisch in die Riege von 'dann sollen sie doch Kuchen essen' einzureihen, während Kleinkinder in Käfige eingesperrt sind. Diese Regierung ist der menschliche Bodensatz", wütete Patricia Arquette. Cher wird ihr zustimmen.

Neuer Kommentar