Bild von Camila Mendes

Camila Mendes (23) verrät ihr Augenbrauen-Beauty-Geheimnis.

Dank ihrer Rolle als Veronica Lodge in der US-Erfolgsserie 'Riverdale' wurde die junge Schauspielerin über Nacht zum international gefeierten Teenie-Star, das ein markantes Markenzeichen besitzt: ihre Augenbrauen.

Wie Camila ihre buschigen Bögen pflegt und gekonnt in Szene setzt, hat sie nun im Interview mit 'Cosmopolitan.com' verraten: "Als der volle Augenbrauen-Trend zurückkam, machte ich mit und ließ meine Brauen wachsen. Ich benutze 'Boy Brow' in Schwarz von Glossier. Es wirkt etwas kräftig ? es ist nicht aufdringlich, aber es ist definitiv sichtbar und lässt meine Brauen deutlicher hervortreten. Ich benutze das, wenn ich einen mutigeren Look haben will. Wenn ich 'Boy Brow' mal nicht benutze, greife ich zum Augenbrauenstift von Chanel in Braun, weil er weicher wirkt. Ich schminke meine Brauen dann damit aus, bürste sie und bedecke sie mit einem klaren Mascara."

Aber nicht immer hat die Jungdarstellerin die nötige Zeit, sich in aller Ruhe zu schminken ? in solchen Fällen muss das Make-up dennoch sitzen. Daher hilft sich Camila dann mit einem durchsichtigem Augenbrauen-Gel aus. Der Serienstar ist aber nicht nur ein Fan von Chanel, sondern auch von 'Rosewater Balancing Mist und Glossier's Perfecting Skin Tint' von Jurlique. Und auch die Produkte von John Frieda haben inzwischen einen besonderen Beautyplatz im Badezimmer von Camila Mendes gefunden. "Das Frizz Ease Serum ist mein Baby. Seit der fünften Klasse sind wir beste Freunde. Wenn meine Haare sch***e aussehen, fühle ich mich schrecklich ? aber das Frizz Ease Serum glättet alles. Und für mich ist das ideal."

Wie hübsch Camila Mendes mit ihren kleinen Beauty-Wunderwaffen aussieht, kann man auf dem Instagram-Account von ihr verfolgen. Dort tummeln sich inzwischen 9,9 Millionen Follower, die Fotografien von Camila im atemberaubenden Red-Carpet-Look oder ganz natürlich bestaunen können. Aber, egal ob geschminkt oder ungeschminkt, eines sitzt immer: Camila Mendes Augenbrauen.

Neuer Kommentar