Bild von Bill Nighy

Bill Nighy (67) spielt gerne den Stylisten für seinen Nachwuchs.

Aus seiner Beziehung mit der Schauspielerin Diana Quick hat der britische Leinwandstar ('Best Exotic Marigold Hotel') seine 33-jährige Tochter Mary, die ihr Geld ebenfalls vor der Kamera verdient. Mit ihr verbindet ihn aber nicht nur der Beruf, sondern auch die Liebe zur Mode.

"Ich hatte immer einen gewissen Enthusiasmus für Kleidung", gestand Bill Nighy im Interview mit 'nordbuzz'. "Sie ist ein Statement, selbst wenn man damit nur ausdrücken will 'Schau mich nicht an, ich verstecke mich'. Und ich mag Frauenkleider mehr als Männerkleider. Nicht um sie selbst zu tragen, aber ich kaufe sie gern."

Auf die Frage, für wen er sie kaufe, antwortete der Star: "Für meine Tochter und ihre Mutter. Ich tue nichts lieber, als meine Tochter einzukleiden, sie hat Schränke voll von Sachen, die ich ihr gekauft habe. Und ich habe eine wirklich hohe Erfolgsquote!"

Inzwischen wurde Bill aber ein Cardigan-Verbot erteilt - jetzt muss er also erst mal an sich halten. Aber warum steht der Brite eigentlich so auf dieses Kleidungsstück? "Das ist wohl eine Art Fetisch von mir: Für mich gibt es kein schöneres Kleidungsstück für eine Frau als einen Cardigan. Sie sind romantisch, sie sind sexy - ich weiß, das ist merkwürdig, aber Cardigans sind sexy - und sie sind sehr schick."

Weil seine Tochter jetzt aber genug Cardigans hat, muss er eine neue Frau finden, die er ausstatten kann. "Falls sich jemand angesprochen fühlt: Ruf mich an!", zwinkerte er.

Auch unter den Designern zieht der Schauspieler Weiblichkeit vor: "Meiner Ansicht nach ist Vivienne Westwood mindestens so eine bedeutende Künstlerin wie jeder Maler, Bildhauer oder sonst was", enthüllte Bill Nighy kürzlich im Gespräch mit der deutschen 'GQ'.

Neuer Kommentar