Bild von Alexander McQueen

Alexander McQueen (?41) und sein Schaffen rücken ins Visier von 'McQueen'.

Die Dokumentarfilmer Ian Bonhôte und Peter Ettedgui wollten das Leben des 2010 verstorbenen Ausnahmedesigners auf Film festhalten. Im Mittelpunkt sollten die verschiedenen Modeschauen stehen, von ihnen aus sollte das Wesen des Briten ergründet werden. Am Anfang hatten die Filmemacher kaum Zugang zur Familie und engen Freunden, aber sie konnten sie nach und nach überzeugen, über den Modeschöpfer und seine Leidenschaft für Mode zu sprechen.

Der Durchbruch kam, als ihnen Sebastian Pons, der ehemalige Assistent von Alexander McQueen, private Videos zur Verfügung stellte, in dem der Modeprofi, der für seine Umgebung auf den Namen Lee hörte, über seine Probleme spricht. "Vier Stunden, in denen Lee spricht und sich öffnet. Lee, wie er über Drogen und andere Probleme redet", beschrieb Ian das Filmmaterial. "Es war sehr wichtig für uns, dass die sensiblen Themen aus seinem Munde stammten. Jeder kann den Film kritisieren, aber wir können sagen, dass wir hier die Zustimmung von Lee selbst bekommen haben."

Der Brite hatte sich kurz nach dem Tod seiner Mutter das Leben genommen. Der Film über sein Lebenswerk erscheint am 8. Juni in den britischen Kinos. Ob der Streifen auch in die deutschen Kinos kommt, steht noch nicht fest.

Neuer Kommentar